fbpx

Der Wechsel in die private Krankenversicherung wird durch diverse Faktoren wie zum Beispiel Gesundheitszustand oder Alter beeinflusst. Wer Familie hat und kein Großverdiener ist, sollte die Möglichkeiten der privaten Krankenversicherungen gut genug ausloten und seine Entscheidung nicht übereilt treffen. Denn die Folgen können fatal enden.

Der Vorteil der gesetzlichen Krankenkassen ist, dass Familienmitglieder kostenlos in der Familienversicherung mitversichert werden können. Wer damit liebäugelt, die guten Leistungen einer privaten Krankenversicherung zu beanspruchen, muss kerngesund und am besten sehr jung sein. Andernfalls beginnt das große Rechnen. Was bringen hervorragende Leistungen, wenn Sie Existenzgründer sind, aber nicht genug Geld im Portemonnaie haben, um die Toptarife zu bedienen.

Günstige Krankenversicherung mit Selbstbeteiligung

Denken Sie gut nach, ob eine Selbstbeteiligung in Frage kommt. Entscheiden Sie sich beispielsweise für eine Selbstbeteiligung von 1000 Euro, müssen Sie erst einmal in dieser Höhe in Vorleistung treten, bevor es zur Übernahme der Kosten durch die PKV kommt. Sie zahlen zwar einen geringeren Beitrag, sind aber nicht wie gewohnt in der Lage, wenn es medizinisch notwendig ist, zum Hausarzt zu gehen, ohne dabei eine Arztrechnung zahlen zu müssen.

Versicherungsberater locken häufig mit günstigen Krankenversicherungsbeiträgen

Versicherungsvertreter rufen Selbständige an, die gerade Ihr Gewerbe angemeldet haben. Es klingt manchmal verlockend, wenn damit geworben wird plötzlich nur noch die Hälfte des Beitrags zahlen zu müssen. Fragen Sie ihn konkret nach Situationen, die im täglichen Leben eintreten können, hinsichtlich Ihrer Gesundheit.

  • Was kann an Kosten auf mich zukommen wenn ich eine günstige Krankenversicherung abgeschlossen habe und mich für eine hohe Selbstbeteiligung entschieden habe?
  • Muss ich bei einem Unfall, der Arzt- und Krankenhaus- Kosten von mehreren Tausend Euro mit sich bringt, erst einmal die hohe Selbstbeteiligung aus eigener Tasche zahle?
  • Bekomme ich die gezahlte Selbstbeteiligung der Krankenversicherung wieder zurück oder erhalte ich erst nach Eigenleistung der Selbstbeteiligung eine Erstattung durch die private Krankenversicherung?Klären Sie diese und weitere Fragen mit Ihrem Versicherungsberater ab, bevor Sie sich für eine günstige Krankenversicherung entscheiden. Denn günstig ist in diesem Fall nicht immer gut. Zahlen Sie lieber etwas mehr und buchen einen guten Tarif. Für Großverdiener eignet sich die PKV besser im Vergleich zur gesetzlichen Krankenversicherung. Denn wenn Sie über der Beitragsbemessungsgrenze verdienen, steigt Ihr Beitrag nur noch bei gewöhnlichen Beitragserhöhungen an. Wenn Ihre Einnahmen darüber hinaus steigen, bleibt der Beitrag analog der Beitragsbemessungsgrenze, gleich. Es sei denn die Jahresarbeitsentgeltgrenze steigt.

Wechsel der Krankenversicherung bei Krankheit

Wenn Sie Vorerkrankungen haben, müssen Sie detailliert darauf achten, dass der Gesundheitszustand wahrheitsgemäß bei der Versicherungsgesellschaft angegeben wird. Versicherungsberater boxen gerne mal einen Antrag auf eine private Krankenversicherung mit jeglichen Tricks durch, weil sie häufig unter Druck stehen, solche Verträge abzuschließen. Manche Angaben könnten unter den Tisch fallen, damit der Antrag policiert wird. Einige Berater einer Versicherung sind auf die Provision angewiesen. Geben Sie in jedem Fall wahrheitsgemäß alle gesundheitlichen Probleme an. Beantworten Sie die Fragen notfalls mit Ihrem Arzt zusammen. Entweder die Krankenversicherung lehnt Sie ab, weil denen das Risiko zu hoch ist, oder sie zahlen dauerhaft einen sogenannten Risikozuschlag auf Ihren PKV Beitrag

Das kann ganz schön ins Geld gehen und ist im der Praxis eine völlig normale Handhabung eines Versicherers, bei Gesundheitsproblemen mehr Beitrag zu verlangen. Damit sind Sie nicht mehr bei Ihrem Ziel, eine möglichst günstige Krankenversicherung oder Krankenkasse zu finden.

Günstige Beiträge für junge Menschen

Umso früher man mit der privaten Krankenversicherung beginnt, umso günstiger und stabiler bleiben die Beiträge im Alter. Im Vergleich zu denjenigen, die erst ihre private Krankenkasse wechseln, wenn sie über 50 Jahre alt sind, hat man aufgrund des früheren Eintritts viele Vorteile.

Wer im Laufe der Zeit erst krank wird, wenn er privat versichert ist, der braucht nichts zu befürchten, dass seine Kosten nicht übernommen werden. Es werden Altersrückstellungen gebildet, die später für einen günstigeren Beitrag sorgen sollen.

Krankenversicherung Wechsel

Wenn von der Privaten in eine andere Private gewechselt wird, können die Altersrückstellungen seit der Gesundheitsreform mitgenommen werden. Darauf muss unbedingt geachtet werden. Wer einen Tarifwechsel in eine private Krankenkasse mit höheren Leistungen anstrebt, sollte darauf gefasst sein, dass dieser Wechsel einer erneuten Gesundheitsprüfung unterliegt. Wechseln Sie noch willkürlich die Versicherung, wenn nicht klar sind dauerhafte Vorteile daraus zu ziehen.

Basistarif der privaten Krankenversicherung

Der Basistarif ist ein von der Beitragshöhe her gesehen, einheitlicher Tarif einer privaten Krankenversicherung (PKV). Anfang 2009 wurde dieser ins Leben gerufen mit den GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV-WSG).

Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) wurde neu bestimmt. Zum 1. Januar 2009 wurde die Versicherungspflicht in Deutschland  eingeführt (§ 193Abs. 3 Versicherungsvertragsgesetz).

Zuerst ist man von bis zu 300 000 Personen ohne Krankenversicherung in der gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung ausgegangen. Die Gesundheitsministerin Ulla Schmidt von der SPD war für eine sogenannte „Bürgerversicherung“. Sie glaubte an einen Versicherungsschutz, der für alle Einwohner einen Zugang zu allen medizinisch notwendigen Leistungen bietet.

Menschen die bei Einführung nicht schon anderweitig krankenversichert waren und für die durch die Gesundheitsreform 2007 eine Versicherungspflicht in der PKV bestand, könnten den Basistarif in Anspruch nehmen.

Die Leistungen des Basistarifs müssen analog der gesetzlichen Krankenversicherung vergleichbar sein. Die Beiträge dürfen den Höchstbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung nicht übersteigen. Bei Vorerkrankungen muss auf einen Risikozuschlag oder Leistungsausschluss verzichtet werden. (§ 152 Abs. 1 VAG, § 193 Abs. 5, § 203 Abs. 1 Versicherungsvertragsgesetz).

Welche Leistungen bietet die private Krankenkasse?

Wer gesund ist und einen Volltarif mit einer passablen Selbstbeteiligung ausgewählt hat, kann Vorzüge wie Zweibettzimmer, aber auch Einbettzimmer erwarten. Der Chefarzt schaut höchstpersönlich bei Ihnen vorbei. Auch Krankentagegeld, Krankenhaustagegeld oder hohe Zahnersatzleistungen sind möglich.

Die PKV ist das Gesundheitsparadies für Reiche. Bei vielen Ärzten werden Privatversicherte vor dem gesetzlich Versicherten dran genommen. Das Gleiche gilt auch für den Zahnarzt.

Sie haben weitaus bessere Möglichkeiten in privaten Kliniken zu genesen. Auch bei Geburt eines Kindes gibt es eine besonders gute Behandlung im Vergleich des Massenandrangs der gesetzlich Versicherten. Sie zahlen zwar meistens einen ordentlichen Beitrag, erhalten aber dafür die Creme de la Creme was den Leistungskatalog angeht. Angestellte die über der Jahresarbeitsentgeltgrenze liegen sind von hohen Beiträgen nicht so stark betroffen, weil die Hälfte vom Arbeitgeber übernommen wird. Dann macht es in jedem Fall Sinn sich einem Krankenversicherung Vergleich zu unterziehen und sich beraten zu lassen.