fbpx

Die private Krankenversicherung will eine Optimierung der Kundenbindung erreichen. Dazu wurden neue Beratungsangebote geschaffen. Einen Vorstoß machen die Bayerische Beamtenkrankenkasse und die Union Krankenversicherung mit der Beratung und Unterstützung für den Fall der Pflegebedürftigkeit. Ab Juni startet dieser Service unter der Bezeichnung „Pflege-Partner“.

Jeder Pflegefall ist anders und doch haben alle etwas gemeinsam: Pflegebedürftiger und Familienangehörige befinden sich in eine Ausnahmesituation, mit der zu Beginn beide überfordert sind. Es wird insbesondere für die Angehörigen zu einer echten Herausforderung sich mit Kranken- und Pflegeversicherung auseinanderzusetzen, die kompletten Unterlagen auszufüllen und alle die Dinge zu erledigen, die im Falle der Pflegebedürftigkeit eines Familienmitglieds anfallen.

Die Versicherungskammer Bayern, die Bayerische Beamtenkrankenkasse und die Union Krankenversicherung bieten in dieser Situation Hilfe an. Der Pflegebedürftige und seine Angehörigen brauchen mehr als finanzielle Leistungen; sie brauchen Hilfe und Antworten auf viele Fragen. Ein Ansprechpartner ist in diesen Fällen so wichtig wie kaum zuvor.

Jeder Mensch kann von heute auf morgen zum Pflegefall werden, sei es durch eine schwere Krankheit oder durch einen Unfall. Für Betroffene und Angehörige ist diese Situation nicht leicht und oft erhalten sie nicht einmal die Informationen, die sie brauchen. Wer sich dann auch noch mit Mitarbeiter einer Hotline auseinandersetzen muss, der erhält teilweise die unterschiedlichsten Informationen und oft können alle in den Papierkorb wandern.

Ein kompetenter Ansprechpartner, wie ihn die Versicherungskammer Bayer, die Bayerische Beamtenkrankenkasse und die Union Krankenversicherung stellen will ist im Pflegefall mehr als nur willkommen. Der Service, der „Pflege-Partner“ kommen bietet neben allgemeinen Informationen auch die Hilfe bei der Beantragung von Pflegeleistungen an. Nicht jeder kann sich durch die vielen Seiten der Fragebögen durchforsten und oft sind Fragen auch in „Beamten-Deutsch“ formuliert; eine Formulierung, die in der Regel nicht viele Menschen wirklich verstehen.

Pflegeversicherung

Neben diesen genannten Hilfen bietet der Service auch Hilfe bei der Organisation der Pflege an. Meist sind es Angehörige, welche die Pflege übernehmen. Sie stellen sich die Pflege nicht allzu schwer vor, sind aber bald damit überfordert, besonders wenn der Pflegebedürftige eine 24-Stunden Pflege braucht. Eine helfende Hand, die bei der Organisation den Angehörigen bei der häuslichen Pflege zur Seite steht, wird gerne angenommen.

Personen, die andere Menschen pflegen haben oft nicht die Möglichkeit das Haus zu verlassen, um sich über Dinge rund um die Pflege zu informieren und Hilfe zu fordern. Es ist eine sehr gute Idee der Versicherungskammer Bayern, der Bayerischen Beamtenkrankenkasse und der Union Krankenversicherung diese Hilfe auch online anzubieten. Die digitale Unterstützung der beiden privaten Krankenversicherungen wird sicherlich ein Erfolg, denn besonders bei der Pflege für Betroffene und pflegende Angehörige werden beide nur allzu oft allein gelassen.

Die Versicherungskammer Bayern und ihre Mitglieds-Gesellschaften bieten die Unterstützung auch in digitaler Form an. Damit können auch Pflegedienste bei der Unterstützung der Pflege eingebunden werden. Die Versicherungskammer Bayern will in einer digitalen Plattform die verschiedenen Leistungen bündeln.

Damit sollen die Mitglieder der privaten Krankenversicherung bei Gesundheitsfragen einen Ansprechpartner haben und das nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch. Damit die Bayerische Versicherungskammer ihr Vorhaben auch realisieren kann kommen weitere Gesellschaften ins „Boot“, beispielsweise die Debeka, die sich mit der AXA und der CompuGroup, einem Arztsoftware-Hersteller bereits an einer anderen Plattform, dem Portal „Meine Gesundheit“ beteiligt. Auch dieses Portal ist digital, aber noch in der Testphase.

Zwischenzeitlich beteiligten sich auch die BK, UKV sowie die HUK-Coburg an diesem Portal und stellen es vollversicherten Mitgliedern und Beamten zur Verfügung. Die Bayerische Versicherungskammer will sich die digitalen Angebote anschauen und prüfen, welches für sie infrage kommt.

Die Versicherten der privaten Krankenversicherung sind die Personen, die entscheiden, wie gut das Portal angenommen wird. Wir denken, es wird Zeit, dass man Angehörigen von Pflegebedürftigen jede nur mögliche Hilfe anbietet nicht nur theoretisch sondern auch praktisch.