fbpx

Seit etwa zwei Jahren bieten viele private Krankenversicherungen einen Notlagentarif (§ 12h VAG) an. Dieser ist bei den Experten jedoch gar nicht gerne gesehen, da sie ihn eher als Image Bedrohung für private Krankenversicherungen sehen. Denn viele Kunden sind bei diesem Tarif eher der Meinung, dass die Krankenkassen hier aus reiner Gier nach Profit die Taschen zuhalten und alle finanziell schlechter gestellten privat Versicherten nur eine Notversorgung mit Sozialhilfeniveau in Anspruch nehmen könnten. Derzeit haben etwa 114.700 Menschen diesen Tarif bei einer Krankenkasse.

 

DKV ist Spitzenreiter bei Versicherten im Notlagetarif

PKV Notlagetarif
Bei einer Analyse der unterschiedlichen privaten Krankenkassen, fand die Zeitschrift für Versicherungswesen heraus, dass bei den Krankenkassen im Bereich Notlagetarif die DKV mit knapp 11.600´Kunden den ersten Platz belegt. Auf den weiteren Plätzen folgen die DEVK, die Alte Oldenburger Krankenkasse, die Central Krankenversicherung, die Allianz, die Debeka, die Continental, die Signal, die Hallesche Krankenversicherung und die Provinzial. Bei den letzten vier ist seit einiger Zeit auch ein erheblicher Rückgang feststellbar. Mit der Landeskrankenhilfe und der Union Krankenversicherung gibt es darüber hinaus zwei Kassen, die diesen Tarif gar nicht bieten.

Bei Vollversicherung sind UKV und LKH vorn

Setzt man in der Analyse den Notlagentarif in den Vergleich mit einer Vollversicherung sieht das Bild ganz anders aus. Hier sind die UKV und LKH Spitzenreiter. Danach folgen die Debeka, die Pax Familienfürsorge, die HUK-Coburg, Concordia, die SDK und die Barmenia.

Mecklenburgische mit der höchsten Quote

Nimmt man nun noch die Kassen hinzu, die beide Versicherungen anbieten, liegen erstaunlicherweise die beiden kleinsten vorne. So hat die Mecklenburgische hier ganze 117 Notlagentarif-Versicherte, denen 1.699 Vollversicherte gegenüber stehen. Direkt dahinter folgt die DEVK. Hier gibt es 65 Notlage-Versicherte und 1.483 Vollversicherte. Erst danach folgen die kleinen bis mittelgroßen Versicherungen. So hat die Provinzial 426 Notlage Versicherte und 14.430 Vollversicherte, die R- und V-Versicherung 1.655 Notlageversicherte und 59.214 Vollversicherte, die Central 9.941 Notlageversicherte und 357.988 Vollversicherte, die Nürnberger Krankenversicherung 1.237 Notlageversicherte und 44.699 Vollversicherte und die Württembergische 637 Notlageversicherte und 24.570 Vollversicherte.