fbpx

Hohe Preise sind keine Garantie für gute Produkte und Leistungen. Diese Tatsache hat ebenfalls für die Menschen Gültigkeit, welche die Möglichkeit haben, von der GKV in die PKV zu wechseln. Nicht immer sind es die großen Versicherungsgesellschaften, die Top-Leistungen bieten, auch die kleineren Anbieter haben ihre Vorteile. In diesem Zusammenhang sprechen wir nicht über die sogenannten Billigtarife. Die PKV nahm diese vor eiiger Zeit vom Markt, da sich in keiner Relation zum Preis-Leistungs-Verhältnis stehen. Leistungsstarke Tarife haben ihren nun einmal ihren Preis. Dennoch gibt es Versicherer, die nicht scheuen, Selbstständige und Freiberufler in einen günstigen Tarif zu versichern, wobei die Versicherten bei Ernst zunehmende Risiken selbst die Kosten tragen. Krankenversicherungen sind nicht immer günstig.

Bewertung der Tarife

Auch wenn beide Positionen legitim sind, ist es notwendig, Licht in den Dschungel zu bringen. Das ist die Aufgabe des Branchendienstes Premium Circle. Für die Untersuchung wertete der Dienstleister von 32 Versicherern die leistungsstärksten Tarife aus. Die Bewertung erfolgte nach Umfang der Leistungen und der Höhe der Prämie. Die Auswahl umfasste 245 Leistungskriterien, die für Gesprächsstoff zwischen Kunden und Versicherer sorgen. Dazu gehört der Versicherungsschutz im Ausland, beim Heilpraktiker, dem Physiotherapeuten sowie Reha und Krankentransporte.

Analyse der PKV Tarife

Die Analyse beweist, dass hohe Preise und gute Leistungen keine direkte Verbindung haben. Auch die Größe des Versicherers spielt dabei keine Rolle. Die Hallesche erfüllte die drittmeisten Kriterien mit ihrem Tarif NK 2U. Die Höhe des durchschnittlichen Beitrags mit 479 Euro hält sich ebenfalls im Rahmen. Der Durchschnitt errechnet sich aus den Beiträgen von zehn unterschiedlichen Altersgruppen beim Eintritt.

Debeka

Die Debeka landete gleich mit zwei Tarifen, den N und NC auf dem zweiten Platz. Die Leistungen dieser Tarife sind spitzenmäßig, der Beitrag von durchschnittlich 505 Euro kostete der Debeka einen Platz. Auf Platz drei finden wir die HUK-Coburg, die mit einem durchschnittlichen Beitrag von 431 Euro einen günstigen Tarif anbietet. Preislich ist die Provinzial mit 420 Euro der günstigste Anbieter, allerdings liegt der Versicherer mit seinem Leistungen auf Platz 30. Die Barmenia bietet den umfangreichsten Leistungskatalog.
Neben dieser Auswahl steht ebenfalls das tatsächliche Regulierungsverhalten zur Debatte. Bekannt für einen hohen Anteil an Gerichtsprozessen mit seinen Kunden ist die Hallesche und damit Spitzenreiter. Auf der anderen Seite bietet er aufgrund seiner guten Kapitalanlageergebnisse stabile Beiträge.

DKV

Interessant ist, dass bei der Analyse die vertriebsstarken Gesellschaften keine besonders guten Gesamtergebnissen erhielten. Die DKV als Marktführer ist auf keinem Spitzenplatz zu finden. Das ist ebenfalls bei Allianz und Signal der Fall. Dagegen sind Mannheimer und Münchener Verein als die kleinen Marktteilnehmer auf den ersten fünf Plätzen zu finden.