fbpx

Beitragserhöhung

PKV Beitrag

Die nächste Beitragserhöhung bei den privaten Krankenversicherern geht in Startposition. Entsprechende Briefe bringen die verschiedenen Versicherungsgesellschaften in den nächsten Tagen auf den Weg zu ihren Versicherten. Medien berichten von einem Preisschock, der auf die privat Krankenversicherte zukommt. Beitragserhöhungen bei den privaten Krankenversicherern sind keine Seltenheit. Darüber ärgern sich die Versicherten jedes Jahr aufs Neue. Allerdings soll die Anhebung der Beiträge im kommenden Jahr enorm sein; einige Tarife steigen sogar um 170 Euro.
Nachstehend zeigen wir, welche Versicherung ihren Tarif oder ihre Tarife für Neukunden erhöht und um wie viel Euro. Allerdings können wir nur die Tarife prüfen. Viele Versicherte haben ihren Tarif mit Bausteinen bestückt und müssen sich nun aus ihren Unterlagen die Informationen holen, welche ihren Tarif betreffen.

AXA und Co.

Die AXA erhöht den Vital 900 U Tarif um 64,74 Euro, wenn eine 35-jährige Person diesen abschließt. Ist die Person 55 Jahre alt, steigt der Tarif um 86 Euro. Bei diesem Tarif handelt es sich um einen Unisex-Tarif. Anders beim Vital 250. Dieser Tarif ist noch getrennt nach dem Geschlecht des Versicherten. Ein 35-jähriger Mann zahlt 112.67 Euro mehr; ein Mann im Alter von 55 Jahren 136 Euro. Der Tarif EL-Bonus steigt für Frauen im Alter zwischen 35 und 55 Jahren um 40 Euro monatlich. Ein reiner Männer-Tarif ist der Eco 2600, der um 40 Euro ansteigt. Ecora ist ein Tarif, der die Geschlechter trennt. Entsprechend steigen auch die Beiträge bei Frauen und Männern unterschiedlich. Die Erhöhung soll zwischen 40 und 90 Euro liegen. Für die bei der AXA Krankenversicherte steigen die Beiträge im Durschnitt um fünf Prozent an. Die Beitragsanpassung kann bei einzelnen Tarifen höher ausfallen, bei anderen niedriger. Wie die AXA mitteilt, bleibt ein großer Teil der Tarife auch im kommenden Jahr stabil.

Allianz

Auch die Allianz passt die Beiträge bei den Tarifen der Krankenversicherung an. Versicherte der Allianz zahlen im Durchschnitt 1,5 Prozent mehr als in diesem Jahr. Drastischer sieht es bei dem Münchener Verein aus. Hier liegen die Beitragssteigerungen zwischen 31,74 und 38,78 Prozent. Einige Tarife erfahren eine Steigerung von mehr fünf Prozent. Die genannten Erhöhungen beziehen sich in der Regel auf neue Anträge, die im Jahr 2016 geschlossen werden. Versicherte, welche das Schreiben ihrer Versicherung mit der Beitragserhöhung bereits in Händen haben, sollten sich ihre Versicherungsunterlagen ansehen. Brauchen sie noch alle Bausteine oder kann der eine oder andere Baustein wegfallen? Mit dem Wegfall reduzieren sie ihre Beiträge. Auch ein Wechsel in einen günstigeren Tarif ist eine Option, über den Versicherte nachdenken sollten, wenn die Beiträge ihr Budget übersteigen.