fbpx

Private Krankenversicherung im Vergleich

Sichern Sie sich jetzt bessere Leistungen als bei der gesetzlichen Krankenkasse

  • Sie können den Krankenversicherungsschutz individuell gestalten
  • Die können einen günstigen Tarif finden je nach Auswahl des Gesellschaft
  • Private Krankenversicherung mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Fordern Sie noch heute Ihren kostenlosen PKV Vergleich bei uns an!

Die private Krankenversicherung 2019: aktuelle Informationen zum Thema auf einen Blick

Wer sich in privaten Krankenversicherung (PKV) rechtzeitig versichert, der wird dauerhaft von einer besseren Behandlung, beispielsweise durch den Chefarzt höchstpersönlich, im Vergleich zu den gesetzlich Versicherten profitieren. Rechtzeitig bedeutet im optimalen Fall, wenn Sie jung und gesund sind. Denn dann ist es möglich eine günstige Krankenversicherung abzuschließen. Im hohen Alter wird ein Krankenversicherungswechsel von der gesetzlichen zur privaten Krankenversicherung immer schwieriger, bis nahezu unmöglich.

Die Wartezeiten beim Zahnarzt, Allgemeinmediziner oder Facharzt sind kürzer. Sie genießen den Luxus, dass Sie Ärzte besuchen können, die Sie ohne großes Einkommen als gesetzlich Versicherter niemals aufsuchen könnten. Wenn Sie Mal in die Situation kommen, dass Sie teure Zahnimplantate brauchen, zahlen Sie als Privatversicherter in der Regel nicht Mal einen Bruchteil der Kosten, im Vergleich zum gesetzlich Versicherten. Dazu kommt noch, dass der Krankenversicherungsbeitrag meistens geringer ist.

Vorteile der Privaten Krankenversicherung

  • Die private Krankenversicherung bietet einen hochwertigen Versicherungsschutz für Ihre Gesundheit.
  • Das Leistungspaket kann individuell zusammengestellt werden.
  • Wenn Sie jung und gesund sind zahlen Sie einen sehr günstigen Beitrag. Das Einstiegsalter spielt dabei eine wichtige Rolle.

Wer kann sich privat krankenversichern?

Wenn Sie als Angestellter von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung wechseln möchten, müssen Sie bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Es gibt Personengruppen, die ohne gewisse Bedingungen in die PKV einsteigen können.

Selbständige

Ein Selbständiger kann sich ohne ein Mindesteinkommen privat krankenversichern. Er muss keine weitere Voraussetzung über die Selbständigkeit hinaus erfüllen. Ein gesetzlich Versicherter muss über der Jahresarbeitsentgeltgrenze verdienen, bevor er überhaupt die Möglichkeit hat, sich privat zu versichern. Wenn sich der Selbständige gesetzlich versichert, wird der Beitrag nach seinem Einkommen berechnet. In der Privaten zahlt keinen höheren Beitrag, wenn sein Einkommen steigt.

Beamte

Ein Beamter kann sich ebenfalls privat versichern. Sein Einkommen spielt dabei keine Rolle. Er erhält durch seinen Dienstherrn eine sogenannte Beihilfe, wodurch er einen niedrigeren Krankenversicherungsbeitrag zahlt. Die private Krankenversicherung für Beamte bietet unterschiedliche Tarifmöglichkeiten an.

Studenten

Wenn Sie mit dem Studium beginnen können Sie selbst entscheiden, ob Sie sich privat oder gesetzlich krankenversichern. Sind Sie sich noch nicht ganz darüber im Klaren, ob Sie sich privat versichern, so können Sie eine Anwartschaft abschließen, mit der Sie zu einem späteren Zeitpunkt, ohne Gesundheitsprüfung, eine private Krankenversicherung abschließen können.

Angestellte

Ein Angestellter muss nachweislich über der Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAEG) verdienen und kann sich somit in der PKV versichern. Diese Pflichtversicherungsgrenze muss er überschreiten und mit seinem jährlichen Bruttoeinkommen über 60.750 Euro liegen. D.h. er muss 5062,50 Euro verdienen, um sich privat versichern zu können. Die JAEG wird regelmäßig angepasst. Sobald ein Angestellter mehr verdient, bleibt es ihm freigestellt, sich privat oder gesetzlich zu versichern. Wenn er die JAEG unterschreitet, muss er die private Krankenversicherung wieder verlassen und in die GKV zurückkehren.

Wie hoch liegt die Einkommensgrenze der PKV in 2019?

Die Einkommensgrenze liegt bei 60.750 Euro brutto pro Jahr und monatlich bei 5062,50 Euro brutto. 2018 lag die Einkommensgrenze bei 4.950 Euro brutto pro Monat und bei 59.400 Euro pro Jahr brutto.

Was sind die Vorteile einer privaten Krankenversicherung?

  • In Deutschland ist nur jeder zehnte Versicherte privat krankenversichert. Nicht für jeden bietet die private Krankenversicherung ausschließlich Vorteile.
  • Der Gesundheitszustand bei Antragstellung ist maßgeblich. Der Beitrag der PKV ist abhängig vom Alter, den angebotenen Leistungen und vom Gesundheitszustand. Vor einigen Jahren wurde das Geschlecht ebenfalls in die Tarifberechnung einbezogen, welches durch die Einführung der Unisextarife weggefallen ist.
  • Leistungen wie Ein- oder Zweibettzimmer können bei der Privaten im Tarif eingebunden werden. Chefarztbehandlung ist ein weiterer Vorzug der PKV. Wenn Sie einmal eine Leistung vereinbart haben, fällt diese nicht mehr weg.
  • Der Schutz der Privaten gilt innerhalb von ganz Europa. Dies gilt für eine Mindestdauer von einem Monat.
  • Die Wartezeiten beim Haus-, Fach-, oder Zahnarzt sind weitaus kürzer als bei der gesetzlichen Krankenkasse.
  • Die PKV erstattet Heilpraktikerleistungen und alternative Heilmethoden. Behandlungen die im Leistungskatalog einer GKV entfallen, werden von der privaten Krankenversicherung gezahlt.
  • Sie genießen sowohl eine freie Krankenhauswahl, als auch ein freie Arztauswahl. Sie entscheiden selbst in welches Krankenhaus Sie gebracht werden möchten, im Falle eines Notfalls. Den Arzt bestimmen Sie ebenfalls selbst.
  • Sie müssen keine Zuzahlungen bei Medikamenten leisten. Die Voraussetzung dafür ist, dass ein Medikament zugelassen ist.

Die private Krankenversicherung ist besser – PKV 2020

Fakt ist, dass der Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung mit jeder Reform dünner wird. Viele Leistungen werden teilweise oder ganz gestrichen, die Bonushefte weisen immer weniger Möglichkeiten aus. Es ist daher kein Wunder, dass viele Menschen gerne von der gesetzlichen Krankenversicherung in die private Krankenversicherung wechseln wollen. Doch leider habe nicht alle Wechselfreudigen die Möglichkeit dazu! Um die Möglichkeit von der gesetzlichen zur privaten Krankenversicherung zu wechseln müssen sie nach dem Stand von 2019 mehr als 5.062,50 € verdienen; im Jahr 2020 wird dieser Betrag voraussichtlich auf 5.212,50 € ansteigen.

Die PKV ist eventuell zu teuer

Ein Mythos, der sich seit Jahren hält, aber falsch ist! Bei der privaten Krankenversicherung haben Mitglieder die Wahl zwischen vielen Tarifen, die sie mit Bausteinen zu einer individuellen Krankenversicherung komplettieren können. Auch sind einige Tarife besonders für junge Menschen günstiger als die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung. Der Beitrag der privaten Krankenversicherung errechnet sich aus dem gewählten Tarif, den Zusatzleistungen, dem Alter und Gesundheitszustand des Mitglieds. Für ältere Menschen und solche, die bereits Vorerkrankungen haben sind die Beiträge höher als für junge gesunde Menschen.

Die PKV und die Zusatztarife

Viele gesetzliche Versicherte schließen Zusatzversicherungen beispielsweise für Zahnersatz, Krankenhaustagegeld ab. Diese Versicherungen sind in der privaten Krankenversicherung integriert. Doch nicht nur Zähne und Krankenhaustagegeld sind im Angebot der privaten Krankenversicherer. Jeder kann seine gesetzliche Krankenversicherung durch Zusatzversicherungen durch die private Krankenversicherung erweitern.

Der Bereich Krankenhaus bietet mehr als nur die Krankenhaustagegeldversicherung. So kann der Interessent auch eine private Zusatz-Krankenversicherung abschließen, die beispielsweise die stationäre Unterbringung im Ein- oder Zweibettzimmer finanziert. Auch ambulante Operationen, die von der gesetzlichen Krankenversicherung nicht oder nur teilweise erstattet werden, können über die PKV versichert werden. Daneben bieten die privaten Krankenversicherungen auch Reisekrankenversicherungen an.

Bei der privaten Krankenversicherung ist eine Zahnzusatzversicherung nicht gleich eine Zahnersatzversicherung. Es ist nun leider eine Tatsache, dass die gesetzliche Krankenversicherung bei Zahnersatz nur eine geringe Leistung von weniger als 50% erbringt. Den Rest übernimmt die private Zahnzusatzversicherung. Wer sich für das Gesamtpaket entscheidet hat nicht nur eine Versicherung für den Zahnersatz, sondern auch eine, welche die Kosten für die professionelle Zahnreinigung, Kieferorthopädie übernimmt. In vielen Fällen verlangen die Gesellschaften nicht einmal eine Gesundheitsprüfung.

Privat Krankenversicherte können den Baustein „Zahn“ in ihrer Krankenversicherung integrieren, gesetzlich Versicherte schließen eine Versicherung bei einer PKV direkt oder über einen Makler ab. Sehr viele Menschen kennen sich im Internet aus und haben damit die Möglichkeit, über den Versicherungsvergleich die für sie perfekte Zusatzversicherung zu finden.