Zu Beginn konnten Bitcoins keinen zu bezifferbaren Wert in anderen Währungen vorweisen. Dies wurde 2010 anders, als in den Bitcointalk-Foren durch Personen die ersten Wechselkurse ausgehandelt wurden; ebenfalls 2010 fand der erste Kauf von Waren gegen Bitcoin statt. Es waren 2 Pizzas für 10.000 Bitcoin gekauft. Bis Ende 2011 bewegte sich der Wechselkurs von US-Dollar nach Bitcoins in der Regel lediglich im einstelligen Bereich, üblicherweise erhielt man für 10 US-Dollar einen Bitcoin. Doch von Anfang war der Wechselkurs starken Schwankungen ausgesetzt.

Der Anstieg kam rasant

Was zu Beginn von Bitcoins noch als Utopie galt, wurde 2010 Realität. Ein Aufwärtstrend setzte allerdings erst im Jahr 2012 ein. Dieser Trend verstärkte sich ein Jahr später. Auslöser dieses Aufwärtstrends waren drei Dinge: die Aufmerksamkeit der Medien, die steigende Verbreitung der Teilnehmer und zu guter Letzt die in Zypern stattfindende Bankenkrise. Diese Faktoren waren die Ursache, dass der Kurs der Bitcoins Anfang des zweiten Quartals 2013 auf mehr als 200 US-Dollar stieg.

Rückschläge gab es immer wieder, dennoch wurde die Markt von 1.000 US-Dollar Ende November 2013 zum ersten Mal überschritten. Allerdings war dieses Hoch nur ein kurzer Einblick, denn kurze Zeit später sank der Wert des Bitcoins wieder. Als Ursache dafür ist der Konkurs von Mt.Gox, einer Bitcoin-Handelsplattform neben anderen Faktoren anzusehen. Ein Kurs von weniger als 250 US-Dollar war der Start ins Jahr 2015; ein Wert, der sich bis Oktober desselben Jahres hielt und dann wieder langsam anstieg. Ein Jahr später, also zu Beginn von 2016 wurde der Kurs mit etwa 450 US-Dollar notiert. Doch dies war nur ein Zwischenstoffe, denn der Kurs schloss das Jahr mit etwa 1.000 US-Dollar ab.

Das Jahr 2017 war für den Bitcoin eine Achterbahnfahrt. Einerseits wurde in diesem der höchste Zufluss an Kapital verzeichnet, der Kurs entwickelte sich rasant. Letzteres war ausschlaggebend für den Start der Bitcoin-Futures kurz vor Jahresende. Mit etwa 20.000 US-Dollar erreichte der Bitcoin am 17. Dezember das beste Ergebnis des Jahres, doch beendet wurde das Jahr mit einem Kurs von etwa. 14.000 US-Dollar; im Jahr 2018 sank der Kurs weiter und hatte im Februar den Stand von weniger als 7.000 US-Dollar.

Bitcoin-Wechselkurs von US-Dollar hat sich seit seiner Gründung um ein Vielfaches gesteigert. Zu Beginn am 30.11.2013 war der Stand 1.000 US-Dollar; doch 2017 ging ein Ruck durch den Kurs, er stieg im Laufe des Jahres kontinuierlich an bis er im Dezember 2017 mit dem Stand von 19.000 US-Dollar das Jahr beendete.

Eigenschaften vom Bitcoin

Sicher vor Fälschungen

Nach dem Stand von 2017 verhindert das asymmetrische kryptographische Verfahren die Fälschung von Transaktionen und Einheiten. Grund dafür ist die nicht nur das Erzeugen von digitalen sondern auch deren Überprüfung. Mit den aktuell verfügbaren Mitteln sind Fälschung nicht möglich.  Daneben verhindert das Proof-of-Work-Verfahren die doppelte und mehrfache Ausgabe von denselben Bitcoins. Wer dieses Verfahren angreifen will, sieht sich einem nicht machbaren Arbeitsaufwand ausgeliefert; im Durchschnitt muss der Angreifer bedeutend mehr Rechenzeit aufwenden als alle ehrlichen Bitcoin-Teilnehmer gemeinsam. Dies trifft nicht auf alle Transaktionen zu, sondern nur auf, welche bereits bestätigt wurden.

Wie hoch sind die Kosten und wie viel Zeit ist für die Ausführung notwendig

Ohne dass ein Finanzinstitut mitwirkt können Beteiligte untereinander Zahlungen abwickeln. Im Gegensatz dazu ist die Bestätigung einer Transaktion nicht kostenlos. Nach dem Stand von Ende 2017 kostet die Transaktions-Bestätigung beim Bitcoin-Kurs von 13.000 € und einer Geschwindigkeit von 1,5 mBTC pro 266 Byte-Transaktion etwa 19,50 €. Diese Kosten waren in früheren Tagen um einiges niedriger. Wer das Geld für die Transaktion freiwillig erhöht, der erreicht eine wesentliche bessere Priorität, die zur Beschleunigung der Berechnung beiträgt. Im Gegensatz dazu ist es aktuell noch teilweise möglich, das Entgelt wegzulassen, wodurch sich die Dauer der Bestätigung verlängert, dadurch ist der Unsicherheitsfaktor bei Durchführung der Transaktion erhöht. Das Entgelt ist keine Bearbeitungsgebühr, sondern dem Teilnehmer gutgeschrieben, der mit seiner Transaktion einen neuen Block erzeugt. Dies macht Sinn, denn dieses Vorgehen soll verhindert, dass durch eine große Anzahl kleiner Transaktionen das Netz gezielt überlastet wird. Langfristig geht die Planung dahin, diese Entgelte als eine Art Belohnung anzusehen, weil größere Transaktionen den Erhalt des Netzes fördern, insbesondere durch das Bereitstellen von Rechenleistung.

Immerhin dauert es etwa 10 Minuten, bis eine Zahlung bestätigt wurde; so lange braucht auch die Erzeugung eines neuen Block. Ein sofortige Konsens über jede ausgegebene Bestätigung besteht im System nicht. Die Wahrscheinlichkeit, dass Zahlungen auf Dauer erhalten bleiben, erhöht jede weitere Bestätigung. Allerdings dauert auch diese etwa 10 Minuten. Eine Zahlung gilt als verbindlich bestätigt, wenn sechs aufeinanderfolgenden Bestätigungen erzeugt werden.